People are not handicapped by their condition, but by other people.

Don’t get adapted to the inacceptable.

Theorie und Praxis

Theorie und Praxis

Zu unserer Arbeit gehört auch eine wissenschaftliche Begleitforschung zu unseren Fällen. Aktuell führen wir z.B. im Rahmen einer Promotion aus unserem Kreise sowie zur ergänzenden wissenschaftlichen Fundierung unserer Arbeit ausgelöst durch den Fall eines schwerstbehinderten Menschen eine umfangreiche interdisziplinäre empirische Studie an allen Staatsanwaltschaften und Betreuungsgerichten in der Bundesrepublik zum Thema Pflegegewalt und Pflegekorruption durch.

Der schwerstbehinderte Mensch hat seitens der Behörden, Staatsanwaltschaften und dem zuständigen Betreuungsgericht 4 Jahre lang keinerlei Schutz vor an ihm verübter Pflegegewalt erhalten. Zeuginnen der Straftaten, die Polizei, Staatsanwaltschaft und Betreuungsgericht zum Schutze des Betroffenen eingeschaltet hatten, wurden von Akteuren der Exekutive und der Judikative genötigt, bedroht und öffentlich diskreditiert, um sie auf diesem Wege von einer weiteren Aufklärung der verübten hoheitlichen Pflegegewalt, insbesondere aber von einer Aufklärung des eklatanten Behörden- und Gerichtsversagens in diesem Fall, abzuhalten. 

Im Rahmen dieser Case-Study wird empirisch geprüft, ob die verfassungswidrigen Zustände in Exekutive und Judikative bundesweit vorherrschen, es also bundesweit zu einer systematischen verfassungswidrigen Herabsetzung des Schutzniveaus für Frauen, Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung und Pflegebedürftigen kommt.

Wir glauben, dass in den menschlichen Katastrophen, die uns in unseren Fällen begegnen, auch immer über das Einzelschicksal hinaus ein Auftrag für Veränderung liegt. Der Auftrag, diese Schicksale öffentlich zu machen, damit anderen Betroffenen geholfen werden kann und diese Schicksale nicht von anderen noch einmal persönlich erlebt werden müssen.